Kieferchirurgie
Ratgeber und Zahnarzt-Finder für München

Für ein gesundes, schmerzfreies Leben müssen manche Patienten mehr Geduld aufbringen. Komplexe Fehlstellungen, Kiefergelenksgeräusche, Parodontose, Zahnausfall und eine ungebändigte Angst vor einer zahnärztlichen Behandlung – diese Kombination muss nicht sein und nicht ertragen werden. Schöne und vor allem gesunde Zähne sind dank modernster Zahntechnik weder Hexenwerk noch Wunder – sie sind das Ergebnis innovativer kieferchirurgischer Techniken. Implantate, Wurzelbehandlung und Weisheitszähne können heute durch aktuelle medizinische Verfahren behandelt werden. Eine gewissenhafte Befunderhebung hilft schon im Vorfeld mögliche Komplikationen zu vermeiden, was sich positiv auf Schwellungen und Schmerzen auswirkt. 

Wir informieren Sie hier über die Funktionsweise und Technik, die Behandlung, Kosten sowie die Anwendungsbereiche der Kieferchirurgie.

Persönliche Beratung durch einen Zahnarzt

  • Ehrliche & kompetent
  • Spezialisiert auf Kieferchirurgie
  • Kostenfreie Einschätzung

Funktionsweise

Lückenlose Zahnreihen, gesundes Zahnfleisch, weiße Zähne und ein faltenfreies Gesicht – nicht jeden Wunsch kann die Kieferchirurgie erfüllen, doch modernste Behandlungs- und Operationsmethoden unter Einsatz von innovativer Materialtechnik leisten sehr viel Positives. Das breite Behandlungsspektrum spricht Bände, sind es doch – entgegen herkömmlicher Erwartung – viele kleine Eingriffe, die das Können des Kieferchirurgen täglich auf eine neue Probe stellen. Schmerzende Zähne, eine zerstörte Pulpa, hochkariöse und teilzerstörte Backenzähne, eine Zyste am Kieferknochen, ein dringend benötigter Knochenaufbau oder eine empfohlene Operation der Kieferhöhlen – die Liste lässt sich noch ziemlich lange fortsetzen. Eines ist klar: Sie müssen als Patient keine Kompromisse eingehen. 

Technik

Digitale Technologien, modernste Präzisionsgeräte und innovative Werkstoffe kommen in der Kieferchirurgie zum Einsatz. Durch die professionelle Hand Ihres Zahnarztes erhalten Implantate ein gutes Knochenlager, Brücken idealen Halt, Kronen gliedern sich perfekt in den Zahnbestand ein und Ihre Weisheitszähne fügen Ihnen nie wieder Schmerzen zu. Ohne die technischen Errungenschaften wäre die Zahnmedizin nicht den Anforderungen unserer aktiven Gesellschaft gewachsen. Laser und ausgeklügelte Behandlungskonzepte wie beispielsweise die All-on-4-Methode bieten Patienten von heute eine Vielzahl unkompliziertr Versorgungsmöglichkeiten von morgen. 

Kieferchirurgen

Ihr nächster Zahnarzt ist ganz nah in München!

Loading

Behandlung

Davor

Sobald die Diagnose des Zahnarztes feststeht, ist eine kieferchirurgische Behandlung zur Genesung erforderlich. Es kommt zum Eingriff im Bereich der Mundhöhle, der eine Abtragung des Knochens erwarten lässt. Je nachdem um welches Problem es sich handelt und ob Schmerzen eine Rolle spielen, werden Kleinoperationen entweder im Akutzustand durchgeführt oder können langfristig geplant werden. 

Eingriffe

Die Entfernung eines retinierten (verlagerten) Zahnes ist notwendig, sofern dieser Zahn nicht die Möglichkeit hat, sich in der Mundhöhle vom Zahnfleisch zu befreien und daher auch keine effiziente Unterstützung für den Kauakt anbieten kann. Für die Entfernung der Weisheitszähne besteht ein weiterer Grund, sofern das Lageverhältnis zum zweiten Backenzahn als problematisch angesehen wird. Hier besteht die Gefahr einer Karies oder es treten immer wieder gehäuft Schmerzen und Entzündungen auf.

Eine Wurzelspitzenresektion gilt als sinnvoll, sobald bei einem wurzelbehandelten Zahn weitere Beschwerden auftreten. Dieser Eingriff ist der vergebliche Versuch, im Rahmen einer Wurzelbehandlung, Schmerzfreiheit für den Patienten zu erzielen.

Als Zyste wird ein mit Flüssigkeit gefüllter Hohlraum direkt im Knochen bezeichnet. Sie entsteht bei chronischen Entzündungen und nimmt aufgrund ihres Größenwachstums Knochensubstanz weg. Abhängig von der örtlichen Lage der Zyste kann die Entfernung mit einer anstehenden Wurzelspitzenresektion oder mit der Extraktion eines verlagerten Zahns kombiniert werden. 

Implantate sind Schrauben aus Titan, die verloren gegangene Zähne oder ganze Zahnbögen ersetzen. Der Eingriff ist beim Fehlen von einem einzelnen oder mehreren Zähnen sinnvoll und bei Patienten, deren Kiefer keinen guten Halt für eine Totalprothese bietet. Führt man diese Maßnahme nicht durch, kann es zu einer Zahnwanderung oder Einschränkung der Lebensqualität durch geringe Kaukräfte kommen.

Ein solider Knochenaufbau ist immer dann notwendig, sobald bei einer Implantation ein stabiles Knochenlager vorhanden sein muss, damit das Implantat überhaupt fix verankert werden und sich der Patient über ein ästhetisch gutes Ergebnis freuen kann. Wird kein Knochenaufbau durchgeführt, ist eine Implantation womöglich gar nicht umsetzbar oder das Endergebnis mit Kronen oder Brücken wird zur ästhetischen Kompromisslösung.

Eine Kieferhöhlenoperation ist notwendig, sobald Patienten immer wieder über Kieferhöhlenentzündungen (Sinusitiden) klagen. Bei dieser Behandlung wird das entzündete Gewebe unter örtlicher Betäubung direkt aus der Kieferhöhle abgeschabt. 

Ein Sinuslift wird durchgeführt, sofern die Knochenhöhe rundum den Bereich der Backenzähne zu niedrig ist, um nach der Behandlung ein hochwertiges Implantat fest zu verankern. Kommt es nicht zu dieser Behandlung, muss für den Zahnersatz eine andere Behandlungsoption gewählt werden, da das Implantat nicht gesetzt werden kann.

Die Distraktion ist ein Verfahren, bei dem es gelingt, lokal Knochen und Schleimhaut zu gewinnen. Wird dieser Eingriff bei Patienten durchgeführt, erleichtert er später das Einsetzen von Prothesen. Auch bei fehlenden natürlichen Zähnen, die nach Zahnentfernungen oder durch einen Unfall ausgefallen sind, hilft die Distraktion Schleimhaut und Knochen wiederherzustellen.

Chirurgische Eingriffe unter Vollnarkose sind bei Kindern, Patienten mit Dental-Phobie und Menschen mit körperlichen und geistigen Einschränkungen notwendig oder wenn die lange Operationsdauer für den Patienten nicht zumutbar ist. 

Danach

Ist der Weisheitszahn entfernt und die Implantate sitzen, wird Ihr Zahnarzt einen Kontrolltermin vereinbaren, um den Heilungsverlauf besser einschätzen zu können. Vor allem bei Wurzelbehandlungen kann der Prozess bis zur Genesung wesentlich länger andauern und viele Folgetermine nötig sein. 

Kosten

Aufgrund der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Kieferchirurgie sind die genauen Kosten nach individuellem Bedarfsfall zu ermitteln. Lassen Sie sich dazu von Ihrem Zahnarzt beraten.

Kostenübernahme

Im Rahmen der Festzuschuss-Regelung der gesetzlichen Krankenkassen übernehmen diese die Hälfte der Kosten in der Regelversorgung. Darüber hinausgehende Leistungen müssen vom Patienten selbst bezahlt werden. Privatversicherungen oder Zusatzversicherungen bezahlen – je nach Polizze – sogar die gesamten Kosten. Bezuschussungen müssen nach individueller Situation beantragt werden. 

Anwendungsbereiche

Die Kieferchirurgie ist besonders geeignet für Patienten, die:

  • zu jung sind (Kinder)
  • bereit sind, das Risiko einer Vollnarkose zu tragen
  • schon an chronischen Schmerzzuständen leiden
  • unter einer Dental-Phobie leiden
  • soliden festen Zahnersatz möchten
  • weniger Aufwand betreiben (ein Termin für mehrere Arbeitsschritte)

FAQ

Zahnärztliche Implantologie übernimmt in der ästhetischen Zahnmedizin eine zentrale Rolle. Sie dient zur optimalen Erhaltung der natürlichen Gewebs- und Knochenstrukturen nach dem Verlust von Zähnen. Durch Einzelkronen auf künstlichen Zahnwurzeln erhält der Patient sein natürliches Kaugefühl zurück und darf wieder ohne Vorbehalte lächeln. Der moderne Zahnersatz fügt sich unauffällig in die vorhandenen Zahnreihen ein. Durch die Kaureize festigt sich der Kieferknochen wieder und bleibt bis ins hohe Alter gesund erhalten. Gerade für Patienten mit einem großen Infektionsrisiko eignen sich Implantate hervorragend, allerdings muss man stets auf eine professionelle Mundreinigung achten. 

Nein, nicht immer. Es gibt Weisheitszähne, die sich ein ganzes Leben lang unauffällig und schmerzfrei verhalten. Können sie allerdings nicht in die Mundhöhle durchbrechen, kommt es Komplikationen. Bleibt diese Situation aufrecht, leidet der angrenzende Backenzahn und bildet in der Regel eine frühzeitige Karies. 

Haben Sie noch Fragen zur Kieferchirurgie? Gerne beantworten wir sie Ihnen.